Lidl Wohnbau

Dass und wie Discounter mit ihren städtischen Liegenschaften in das Wohnimmobiliengeschäft einsteigen, wird lebhaft diskutiert. Bei Lidl nennt sich das ´Metropolkonzept´ (siehe ´Auftaktevents 2019´).

Das Prinzip: Meist eingeschossige ´Markthallen´ plus Parkplatz werden durch einen vertikalen Mix aus Filiale, Garage und Wohnung nachverdichtend ersetzt.

Für die Verdistraße Münchens wurden nun Planungen im BA Pasing-Obermenzing vorgestellt und von der Mediengruppe Merkur/tz veröffentlicht: Lidl will dort ein Wohn- und Geschäftshaus errichten.

Eine Variante für die Verdi (screenshot)

Es solle in München das erste Bauvorhaben sein, das Lidl in dieser Form entwickelt. Der Bauausschuß stimmte dem Projekt zu. Bei den zwei präsentierten Varianten (visualisiert im Studio) gab es keine eindeutige Präferenz. Nun werden die Nachbarn befragt, dann wird die Entscheidung getroffen.

PS.: Die SZ berichtet nun auch vom BV an der Tübinger Straße (visualisiert im Studio). Mit dem Pilotprojekt könnten 10.000 QM Wohnraum entstehen. Die Simulation des Gebäudes wird noch nicht veröffentlicht – es könne noch Änderungen an dem Konzept geben.

PPS.: Auch die AZ berichtet & der tz war das Thema gleich eine Titelseite wert.

Lidl lohnt

Aufmacher + Artikel in der tz-Printausgabe ohne BNW – alle drei erwähnten Objekte (Verdi/Tübinger/Domagk) wurden im Studio visualisiert.

Lidl klotzt

PPPS.: Inzwischenn berichtet auch die SZ bebildert vom BV Verdistr. 86 und nochmal von dem auf der Konferenz vorgestellten deutlich größeren Wohnbauprojekt an der Tübinger Straße: Parkplätze in UG+EG, Verkaufsfläche im OG, darüber gut 100 Wohnungen.

Dem BNW nachgeholfen: auch ´Foto: Rakete GmbH´

Und hier aber wirklich das letzte Postscriptum zum Posting: Auf der expo real konnte es das Fachpublikum sehen, die Lidl-Pressestelle hat´s publiziert – dann dürfen wir jetzt auch (ein bißchen).

In der Parkstadt Schwabing entsteht ein in das urbane Umfeld integrierter, fünfgeschossiger Neubau aus Einzelhandel, Gewerbe & Büros. Lidl hat die Projektentwicklung vom Grundstückskauf über die Projektierung bis zum Genehmigungsverfahren übernommen, wir für Lidl die Visualisierung:

Lidl in der Parkstadt Schwabing

Uff, das war ein langer …

7 Jahre

… habe der Gemeinderat Oberhaching über einen Supermarkt am Kirchplatz diskutiert – so lange wie bei keinem anderen Projekt. Jetzt sei die Entscheidung für den gestaffelten Bau gefallen. Mit Simulationen aus dem Studio.

Vollsorter im Umfeld von ´Schinken-Peter´ & Co.

Vollsortimenter im Umfeld von ´Schinken-Peter´ & Co.

Es war – wie so oft – nicht ganz einfach, weil ein hohes Maß an Detailtreue (bis hin zur Spiegelung) in Varianten umgesetzt, zudem die fotografische Grundlage bei noch winterlicher Anmutung geschossen in je ein Frühlingsmotiv – passend zur Veröffentlichung – hingedengelt wurde.

Die Gemeinde wolle mit dem Vollsortimenter die Nahversorgung im Ortsteil Furth gewährleisten und die Ortsmitte stärken. Die Lokalpresse vermerkt, der Supermarkt werde „die für Oberhaching so typische Dachform aufweisen„.

´Abdruck´ in hell & in dunkel (dafür - dagegen?)

´Abdruck´ in hell & in dunkel (dafür & dagegen?)

Veröffentlicht unter Retail

Der ´Brienner Hof´

Aus dem Exposée: „Grundform eines italienischen Palazzos … historische Häuserzeile … neueste Gebäudetechnik … perfekte Verbindung von Historischer Adresse im Zentrum mit modernster Bürotechnik … repräsentatives Eingangsfoyer … edle Materialität … Mischung aus klassischen Elementen mit modernen Akzenten … Kühldecke … hochwertiger Parkett … edel gestalteten WC-Anlagen …“ Kurz: „… das architektonische-geschichtsträchtige Wahrzeichen in München!

Es geht um einen Stadtpalast mit denkmalgeschützter Fassade (1820 von Leo von Klenze im Florentiner Stil geplant): In der Brienner Straße – eine der vier städtebaulich bedeutenden Prachtstraßen, die den Hofgarten an der Ludwigstraße mit dem Königsplatz verbindet und durch prunkvolle Fürstenpaläste geprägt ist – entsteht der ´Brienner Hof´ als Büro- und Geschäftshaus. Nach Plänen der Architekten Boschmann & Feth – unterstützt vom Studio. Pattek Philippe & Co haben der Presse zufolge bereits unterschrieben …

Mit welcher Akribie zuvor dafür (den Projekterfolg auch durch sukzessive Entwurfsoptimierung im Detail) gearbeitet wurde, zeigt ein kleiner Ausschnitt aus einer Serie von 3D-Darstellungen alleine zum Treppenhaus (in zudem vielen Perspektiven – hier eine Kamera als pars pro toto).

Mehr zum Objekt auf den Seiten beispielsweise der Immobilienberater Colliers International oder auf denen der BNP PARIBAS REAL ESTATE und mitunter auf dem Webauftritt des ´Brienner Quartiers´.

Ein Bauernladen

Gewohnterweise inszenieren wir für diesen Architekten Officebauten in & um München. Nun erlaubt sich der einen ´Ausreisser´ – die Umbauplanung eines Bauernhofs nebst Laden – und stellt damit das Studio vor die Herausforderung, dieses spezielle Flair in 3D überzeugend vorwegzunehmen.

Ein Bauernladen

Ein Bauernladen (in einer von vielen Varianten)

Kuh & Schwein, geranienumrankter Balkon, das Warensortiment eines sehr rustikalen Bauernladens mit Kachelofen und viel Holz in den Varianten eines Entwurfsprozesses.

Bauernladen rustikal

Ein Bauernladen – Ausschnitt mit Aufschnitt

Da war es dann nur folgerichtig, daß zum Salär eine Kostprobe in Naturalien gehört.

Veröffentlicht unter Retail

FMZ Bad Reichenhall

Die RMI Immobilien GmbH hat den Zuschlag für das Gaswerkgrundstück in dramatischer Lage in Bad Reichenhall gegen starke Konkurrenz erhalten. 3D-Visuals aus dem Studio waren Teil der eingereichten Ausschreibungsunterlagen. So weit, so business as usual;

Besonderheit bei diesem Auftrag war die zusätzliche Entwicklung der Architektursprache mit einem ersten, anspruchsvollen Vorentwurf by Rakete (man ist ja vom Fach) und anschließender Darstellung auch by Rakete (man hat´s ja gelernt).

Entschieden bereits 2011 und endgültig ´durch´ im Bauausschuß (und also publizierbar) erst jetzt im Frühjahr 2014. Im ´Einkaufspark am Pulverturm´ sollen sechs Läden (Biomarkt, Textil, Apotheke) und eine Gastronomie in zwei Gebäuden untergebracht werden.

BayWa-Wiese – Rosenheim

1977 wurde für das Gelände der Beschluss für die Aufstellung eines Bebauungsplans gefasst – 2011 bewertete der Bauausschuss einen überarbeiteten Entwurf des Münchner Architekturbüros Weickenmeier, Kunz und Partner zum sog. Panorama-Park Rosenheim auf dem Areal als „in sich schlüssig„.

Verantwortlichen der Stadt wurden Visuals zum Entwurf eines Ensembles aus Discounter, Hotel, Office & Wohnen ´in 3D´ präsentiert, weitere Darstellungen folgten: Wegen der langen Verfahrensdauer wird Bürgern mit Aushang und Webseite die Möglichkeit gegeben, sich zu informieren. Im Oktober 2013 wurde die aktuelle Planung in der Stadtratssitzung für die Wiederaufnahme der Bauleitverfahren nun gebilligt.

Panorama-Park Rosenheim

Wohnen, Arbeiten und Einkaufen im ´Panorama-Park´

So scheint eine „unendliche Geschichte“ nach wechselnden Zielen und Planungen endlich endlich zu werden.