Stadion + PFEIFER

Von PFEIFER kommt das Dach für ein neues Footballstadion in LA. Dabei handelt es sich sowohl um das größte als auch um das teuerste Stadion der Welt (geschätzte Kosten von nahezu 5 Milliarden Dollar). Für Pfeifer ist der Auftrag für das seilgetragene ETFE-Foliendach der größte in der Firmengeschichte.

Damit etwa die Stahlseile das Stadion überspannen können, werden die Seilringe ob des enormen Wickelradius per Schräglader vom Lager in die Fertigung gebracht, per Tieflader nach Bremerhaven und von dort aus per Schiff in die USA. Dauer: rund einen Monat. Logistikaufwand & Kosten: hoch.

Unterstützt wurde PFEIFER bei der Kommunikation des Bauablaufkonzepts mit Animationssequenzen aus dem Studio:

ETFE-Foliendach

Seiltragwerk

Tropical Islands

Seit Eröffnung 2004 wurde das Tropical Islands stetig ausgebaut: ca. 750 Mitarbeiter, mehr als 1,2 Mio Gäste im Jahr, mehr als 100.000 QM ´Erlebnisfläche´ – kurz: ´Europas größtes tropisches Urlaubsresort´ & eines der beliebtesten Reiseziele in Deutschland.

Der Freizeitpark besteht nicht nur aus der bekannten, größten freitragenden Halle der Welt (mit 26 Grad bei 60% Luftfeuchtigkeit): Das Resort hat sich vom reinen Badebetrieb zu einer der größten deutschen Hotelanlagen mit mehr als 1.800 Betten entwickelt, abgerundet mit Campingplatz mit Luxus- und Lodge-Zelten.

Die Anlage wurde nun für 226 Mio Euro verkauft, auch der spanische Investor will weiter ausbauen. Ob´s nun was wird mit den von clmap geplanten, von uns visualisierten Mobile Homes und Nature Homes (Grundstück ca. 140.000 QM, 132 Häuser, 6 Haustypen) für das Resort? Schon vor Jahren hier am Rechner entstanden (zu 100% – da ist kein Grashalm real), seitdem bei uns (wie so Vieles) bis auf die kurze Rückmeldungsehen toll aus“ unter Verschluss. Wohl wert gezeigt & realisiert zu werden:

HKW Süd

Die Stadtgestaltungskommission tagt, die Gemüter sind bewegt, die Presse berichtet (die SZ hier & da): Heuer soll der stadtbildprägende, nun funktionslose 175 Meter hohe Kamin des HKW Süd abgerissen werden. München verlöre damit sein zweithöchstes Bauwerk (nach dem Olympiaturm).

Die Kommission hat nun beschlossen, die SWM solle den Erhalt des landmarks prüfen. Szenarios untersucht haben die Stadtwerke bereits, zudem den (von SCG Architekten) geplanten Zustand des Heizkraftwerkareals visualisieren lassen (vom Studio), zusammen mit weiteren Umbaudetails: eine neue Fassade, ein neuer Kamin und ein neuer Heißwasserspeicher, den Rückbau eines Tonnenaufbaus (siehe Auftrag vs. Bestand):

HKW BestandHKW Planung

Lidl Wohnbau

Dass und wie Discounter mit ihren städtischen Liegenschaften in das Wohnimmobiliengeschäft einsteigen, wird lebhaft diskutiert. Bei Lidl nennt sich das ´Metropolkonzept´ (siehe ´Auftaktevents 2019´).

Das Prinzip: Meist eingeschossige ´Markthallen´ plus Parkplatz werden durch einen vertikalen Mix aus Filiale, Garage und Wohnung nachverdichtend ersetzt.

Für die Verdistraße Münchens wurden nun Planungen im BA Pasing-Obermenzing vorgestellt und von der Mediengruppe Merkur/tz veröffentlicht: Lidl will dort ein Wohn- und Geschäftshaus errichten.

Eine Variante für die Verdi (screenshot)

Es solle in München das erste Bauvorhaben sein, das Lidl in dieser Form entwickelt. Der Bauausschuß stimmte dem Projekt zu. Bei den zwei präsentierten Varianten (visualisiert im Studio) gab es keine eindeutige Präferenz. Nun werden die Nachbarn befragt, dann wird die Entscheidung getroffen.

PS.: Die SZ berichtet nun auch vom BV an der Tübinger Straße (visualisiert im Studio). Mit dem Pilotprojekt könnten 10.000 QM Wohnraum entstehen. Die Simulation des Gebäudes wird noch nicht veröffentlicht – es könne noch Änderungen an dem Konzept geben.

PPS.: Auch die AZ berichtet & der tz war das Thema gleich eine Titelseite wert.

Lidl lohnt

Aufmacher + Artikel in der tz-Printausgabe ohne BNW – alle drei erwähnten Objekte (Verdi/Tübinger/Domagk) wurden im Studio visualisiert.

Lidl klotzt

PPPS.: Inzwischenn berichtet auch die SZ bebildert vom BV Verdistr. 86 und nochmal von dem auf der Konferenz vorgestellten deutlich größeren Wohnbauprojekt an der Tübinger Straße: Parkplätze in UG+EG, Verkaufsfläche im OG, darüber gut 100 Wohnungen.

Dem BNW nachgeholfen: auch ´Foto: Rakete GmbH´

Und hier aber wirklich das letzte Postscriptum zum Posting: Auf der expo real konnte es das Fachpublikum sehen, die Lidl-Pressestelle hat´s publiziert – dann dürfen wir jetzt auch (ein bißchen).

In der Parkstadt Schwabing entsteht ein in das urbane Umfeld integrierter, fünfgeschossiger Neubau aus Einzelhandel, Gewerbe & Büros. Lidl hat die Projektentwicklung vom Grundstückskauf über die Projektierung bis zum Genehmigungsverfahren übernommen, wir für Lidl die Visualisierung:

Lidl in der Parkstadt Schwabing

Uff, das war ein langer …

meillergaerten.com

Seit kurzem online: das hier unterstützte BV Meiller Gärten. So dürfen auch wir ein bißchen mehr zeigen:

Hilmer Sattler Architekten

prpm mit RSLA Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten legen Grundstrukturen fest.

baumschlager eberle architekten

5 Büros gestalten Baufelder zwischen ´klassisch und puristisch´.

Hierl Architekten

Ein besonderes Projekt: 600 Wohnungen reiner Mietwohnungsbau für rund 1.500 Menschen.

steidle architekten

Blickachsen, Parks und kleinere Grünflächen fungieren als Bindeglied.

prpm Architekten

Digital wird real: Im Januar sind erste Mieter im ´Baufeld 7´ eingezogen.

Memminger Modell

Ein Nachtrag vom Dezember: Die Lokalpresse vermeldet den symbolischen Spatenstich für die Wohnanlage an der Augsburger Straße in Memmingen. Die Siebendächer errichtet hier für rund 15 Mio genossenschaftliche Mietwohnungen. Planung: Architekturbüro Helmut Schedel GmbH

Abgebildet (mehr schlecht als recht) wurde dabei die zugehörige Visualisierung aus dem Studio: Die wurde bewußt als Nachahmung des tradierten (physikalischen) Modellbaus inszeniert, womit man sich auch diesen spart.

Veröffentlicht unter Wohnen