Apollo

´Apollo´ & ´Rakete´ – das scheint zu passen: „… ich möchte mich noch einmal bei Ihnen für die hervorragenden Visualisierungen und auch den Film für unser Projekt in Schwabach bedanken. Wie Sie dem beigefügten Zeitungsbericht entnehmen können, haben diese Visualisierungen einen großen Beitrag geleistet, um die Verantwortlichen von unserem Projekt positiv zu überzeugen!“ so der Planer (Architekturbüro Isenberg für den Investor Allgemeine Landesboden Grundbesitz, eine Vermögensverwaltung von Maximilian Freiherr von der Leyen zu Bloemersheim).

Berichtet wird von der neuen Zentrale der Apollo-Optik Holding (mit über 860 Filialen Deutschlands filialstärkster Optiker, gerade gekürt als ´fairstes Unternehmen´ der Branche) auf einem rund 14 tQM großen Areal im fränkischen Schwabach. Die Planungsbeteiligten der Stadt sind voll des Lobes (´beinahe euphorisch hat der Stadtrat´…´einstimmig unterstüzt´ & ´besser geht es nicht´…´tolles Projekt´…´es hat sich gelohnt´ – so die Presse Stadträte zitierend, zudem das Netz das Projekt hier & da vorstellend).

Zentrale der Apollo-Optik

Grundsteinlegung ist für heuer geplant, der Neubau soll 2022 bezugsfertig werden. Zuvor muss noch im Detail an der Planung & somit an der entwurfsbegleitenden Visualisierung geschraubt werden.

BPlan Paulusgrube

War letztes Jahr hier Thema, vorvorletztes & jetzt wieder (auch weil je in der Presse):

Das ´Jahrhundertprojekt´ Paulusgrube in Olching („Alle sind sich einig, dass der Umbau … das Gesicht der Stadt völlig verändern wirdZitat SZ)

BNW: ´Foto Stadt Olching´

Nun hat der Ausschuss für Stadtentwicklung für den Bebauungsplan als Grundlage der Rahmenplanung votiert.

Stimmt auch der Stadtrat zu (danach können Bürger Pläne & unsere 3D-Grafiken sichten & Wünsche anmelden), gilt´s rund 100 Millionen Euro locker zu machen.

Ach ja: Das mit dem Bildnachweis, das üben wir noch …

Postscriptum: Inzwischen haben die Visuals für den einen oder anderen Aufreger gesorgt. Etwa auf einer Veranstaltung der Olchinger Grünen (´ob in der Paulusgrube so groß gebaut werden müsse´ – so die SZ), dann der Freien Wähler Olching (´haben als einzige in den Vorberatungen dagegen gestimmt´ & ´Wutrede´ – so der Merkur) resp. positiv (´reges Interesse bei der Bevölkerung´ – so wiederum der MM)

Rathaus in Hanau

Nachgereicht ein ´Leuchtturmprojekt´ in Hanau im Rahmen der Städtebauförderung ´Aktive Kernbereiche´ mit dem Ziel, ´das urbane Leben in den Zentren nachhaltig zu stärken´:

Die ´derzeit wohl größte Gebäudesanierung´ (Gesamtkosten von annähernd 10 Mio Euro) läuft & dauert bis Frühjahr 2021. Mit einem Komplettumbau soll das Neustädter Rathaus ´wieder Zentrum des politischen und öffentlichen Lebens´ werden. So bekommen die Stadtverordneten einen neuen Sitzungssaal (inkl. Sprossenfenster nach barocken Vorbild), der für weitere Veranstaltungen nutzbar sein wird (Empfänge, Vorträge, Theater, Lesungen) .

´Leuchtturmprojekt´ Rathaus

Schrammel Architekten zeigt die angestrebte Anmutung mit Key-Visuals aus dem Studio.

Key-Visuals & Details

Paulusgrube, neu

Bürgermeister Andreas Magg stellt ein neues Konzept ´Paulusgrube´ als Ergebnis der Verhandlungen mit der Bahn im Stadtentwicklungsausschuss vor und stößt damit auf weitgehende & breite Zustimmung. Auch die Lokalpresse meldet die Pläne für das ´städteplanerische Jahrhundertprojekt´ am Olchinger Bahnhofsareal, publiziert Grafik aus dem Studio und setzt dabei phantasievolle Bildnachweise.

SZ: „Foto Stadt Olching“ – MM: „Karte © OpenStreetMap-Mitwirkende – Grafik:sk

Hallo, Foto? Hallo, Karte? Hallo, OpenStreetMap-Mitwirkende? Hallo, sk? Nichts von Alledem. Na, Hauptsache unsere Bildwerke haben ihren Zweck erreicht – die Vermittlung des Konzepts: ´interessanter und guter Entwurf´ – ´optimale Lösung´ – ´deutliche Verbesserung´ (CSU, SPD, Grüne).

Rendering, Rakete

Architektouren 2019

Am 29. & 30. Juni finden in ganz Bayern ´Architektouren´ statt. Zuvor hatten sich Planer zusammen mit Bauherren und Nutzern mit ihren Werken beworben, ein unabhängiger Beirat traf dann eine Auswahl für 244 Projekte in 148 Orten.

Einer der Tipps aus der Vielzahl an Projekten war nach Empfehlungen etwa der SZ oder von grid die Sanierung eines Bauernhofes: ´Bauer in der Au´ von kammerl + kollegen.

Bauer in der Au

Die ´Instandsetzung Bauernhaus und Errichtung Ersatzbau für die Scheune, umgenutzt zum Hauptsitz einer Modefirma´ wurde im Studio für den Projektentwickler B+F umfassend mit viel Liebe zum Detail visualisiert. Das Objekt wurde mit dem Fassadenpreis der Stadt Rosenheim ausgezeichnet.

Bauer in der Au

bdia Handbuch

Eine Ankündigung: „Das neue ´bdia Handbuch Innenarchitektur 2019/20´ ist erschienen und präsentiert in dieser Ausgabe wieder die Vielfalt und Qualität der Projekte im bund deutscher innenarchitekten.“ Im Callwey Verlag unter der ISBN 978-3-7667-2411-3, zu bestellen für 29,95 €. Das Buch wird zudem in einer Vernissage am 12. Juli hier in München im AIT-Salon in der Hotterstr. 12 vorgestellt.

´Zeigen, wie es gemacht ist´

Unter ´Bauten und Objekte´ auch ´Gutes aus dem Mölltal´ – ein von Anne Prestel revitalisierter Bauernladen. Die Wirkung von Putz, Terracotta, Lärche, Bruchstein, Glas und Edelstahl wurde vorab variantenreich mit Renderings im Studio überprüft.

Und exemplarisch im Handbuch abgebildet. Hier die ´Langfassung´ eines kleinen Nebenraumes (Zitate stammen aus der Objektbeschreibung):