Haus 28

Noch ein ´Oldie´ (siehe Haus 27): Seit vielen Jahren begleiten wir ´neue balan – campus der ideen´ grafisch. Heute berichtet die SZ mit dem Titel ´Wo die Start-ups baden gehen´ von der Grundsteinlegung zu Haus 28 (sowie Münchner Merkur, AZ, tz, Bild & real-estate-Publikationen wie das DEAL Magazin & im), dem ´vorläufigen Abschluss eines der größten Münchner Büro-Bauprojekte´:

neue balan – Haus 28 – Balanstraße

´Aushängeschild für den Städtebau im Münchner Osten … Highlight … Symbol für die Entwicklung und die Qualität des Wirtschaftsstandorts … entwickelt Flächen kreativ … einfach gute Architektur … feingliedrige Fassade … LEED Gold … 200 tQM Bürofläche … Preisträger Building Healthy Places … spannend … Flächen mit Identifikationspotenzial … Kunst am Bau, Urbanität … Bauhausstil … Vorzeige-Objekt für gewerbliche Immobilien-Projektentwicklungen … Flair … Pionierarbeit … wilder Mix … rundum gelungenes Konzept … Megagebäude … Büro-Riese … mit dem Werksviertel vergleichen … Kreativ-Hub mit Start-Ups … New Work … viele andere eine Scheibe abschneiden … Positivbeispiel moderner Architektur´ (so Wirtschaftsreferent, CSU-Generalsekretär, Investor, Redakteure & Planer)

neue balan – Grundsteinlegung – Presseclipping

Viele schöne Worte & Renderings (& die ohne BNW auf uns): damit Worte Glauben finden, hat´s die Rakete visualisiert – denn noch ist´s Ödnis (tz+MM: ´riesiges Loch´ – AZ: ´monströse Baugrube´).

neue balan – Haus 28 – Innenhof

Nicht ganz klein (AZ: ´4.500 Menschen sollen hier arbeiten´), nicht ganz billig (Bild: ´Noch 130 Millionen, dann ist die neue balan fertig´), 2023 real & einzugsbereit.

Zielkurve

War hier auch bereits Thema (2017201820192020) & ist nun in der ZielKurve: das ZielstattQuartier.

ZQ – Birdview

Baufortschritt zu sehen mit der WebCam, nun auch zu mieten auf den einschlägigen Portalen bekannter Akteure (E&V, E&G, KnightFrank et tutti quanti in gewohnter Maklerlyrik: ´aufstrebend, Alpenblick, Geheimtipp, Campus-Feeling für kreative Gespräche´), baubiologisch begleitet & ausgezeichnet mit LEED-Gold + WiredScore Silver, in 3D ´gezeichnet´ hier im Studio:

ZQ – Passant

Projektbegleitend visualisiert (bis zum Radlkeller) fast seit Planungsbeginn, vermutlich bald vermietet & somit wohl hier ein letztes Mal gepostet. (Diese) Mission accomplished …

reality check

Projekt ´Bauer in der Au´: war hier schonmal Thema, dereinst im Rahmen der Architektouren & dem Fassadenpreis der Stadt Rosenheim: Die Sanierung eines denkmalgeschützten Bauernhofes mit Umnutzung zum Hauptsitz der Modefirma Lieblingsstück durch das geschätzte Büro Kammerl & Kollegen Architekten (Projektentwicklung Beck & Fraundienst Wohnbau).

Längst ist´s Realität & fotografisch dokumentiert: ein stets willkommener Anlass zur Prüfung auf Kongruenz von früher Visual- und folgender Realisierung. Hiermit spät aber immerhin (miniaturisiert) nachgereicht.

ksp.

Post von ksp. Rechtsanwälte: Nach fast 30 Jahren & somit ca. tausend Blogeinträgen haben die gemeint, bei uns ein posting mit ´unberechtigter Nutzung eines geschützten Motivs´ gefunden zu haben. Es handelt(e) sich um ein 174 Pixel großes resp. kleines thumbnail, das einen Ausschnitt unseres Beitrags zur WM 2006 zeigte, nämlich einen ´Countdown´ zum Anstoß (hier als interaktive Leuchtwand, davor die Herren B. & B. – jenen vorstellend): ´Blatter and Beckenbauer stand in front of the writing ´Countdown´ in the Allianz-Arena in Munich´ (Zitat alamy)

Ein grafisches Aperçu zu Gewichtigem: 2D-Grafik, 3D-Modell, Rendering, Animation, Realbildmontage, Multimediales off- & online – alles aus unserem Studio für die erfolgreiche Bewerbung des dfb dereinst. Die inkriminierte fotografische Miniatur von 2005 zum heimischen Event im Münchener Stadion war ein Ausschnitt, unseren Beitrag betonend – als verkleinerte Version einer damaligen Zusendung eines Partners, quasi ein Arbeits-, Erfolgs- & Verwendungsnachweis.

Das Original ist ein ´Schnappschuss´ ohne Finesse: „This image could have imperfections as it´s either historical or reportage“ (Zitat alamy). Zu haben wäre die Fotografie mit unserem Werk heutzutage für 29.99 Euro (ww. abzgl. 30% im Paket) – nicht als Low, sondern als HiRes-Motiv – mit der Image-Id E22FMH oder D3J4M3 (alamy stock photo) oder als ´Royalty-free image license´ für alle möglichen Verwendungsarten für 49 Euro (web bis print). Haben wollte der rührige Verein von uns 451,57 Euro:

Dokumentation, Zinsen, Rechtsanwaltsvergütung, Geschäftsgebühr, Auslagenpauschale, Schadenersatz: Natürlich wissen wir, daß das keine ordentliche Unterlassungserklärung oder Abmahnung war, daß selbst eine formvollendete Abmahnung unzulässig, wenn nur monetäre Interessen verfolgt werden, daß die angeführten ´Nebenkosten´ von Anderen mitunter erfolgreich bestritten werden, daß eine ganze Heerschar von Anwälten Hilfe gegen diese Kollegen anbietet. Haben wir Nerv & Zeit für sowas? Nein, haben wir nicht, wir brauchen den Fokus auf unseren Projekten. Kurz: wir haben ein offer we can´t refuse angenommen, die ´Briefmarke´ von anno dunnemals entfernt & gezahlt. Das haben wir nun also auch noch erlebt.

Veröffentlicht unter Studio

Frohe Ostern

+10K Aufrufe hinter Paywall (& immer noch prominent in der Münchener online-Ausgabe der SZ gesetzt), mitunter seltsame Leserbriefe an die Rakete, mehr davon an die SZ:

Viele Aufrufe hinter Paywall

Das Überraschungsei zum PaketPost-Areal (´wie wird´s aussehen´) bleibt ungeöffnet resp. unveröffentlicht, die preview nur mit Höhen-Dummies (´wo wird´s überall zu sehen sein´) war ja auch schon informativ.

Ein Überraschungsei

Wir wünschen erstmal frohe Ostern. Nach den Mußetagen mehr Selbstgestricktes?

Frohe Ostern

PaketPost-Areal

Puuh, ist das zach: Lockdown & HomeOffice verzögern unsere Projekte zu Jahresbeginn. Und wie nutzen wir Vakanzen? Was ist gerade spannend? Oder gar mutig? Wo wird in München stadtbildverändernd geplant? Ganz klar: an der denkmalgeschützten Paketposthalle.

Wollen wir doch mal sehen, wie´s aussieht. Das Rüstzeug: GPS-Marker, digitales Stadtmodell & ein Dummy der beiden geschwungenen 155-Meter-Türme als maßstabgebender Platzhalter in 3D, eine Foto-Session & getrackte Renderings. So gibt´s belastbare Visuals zum publizierten Masterplan:

Herzog & de Meuron lassen stets Spannendes erwarten und haben München bereichert (Stichworte Stadion & Fünf Höfe – haben wir auch mal visualisiert), sachliche Hochhaus-Diskussion tut not & ein ´Bürgergutachten´ gehört unterfüttert. Dann gehen wir mal voran (Stillstand ist nicht das Ding der Rakete):

Der ´gschamigen´ (ein Zitat) Darstellung des Investors, der burschikosen Collage von Gegnern etwas ´real life´ nach Art des Studios an die Seite gestellt. Los geht´s (mit ´ner Bildfolge zum dann Status quo ante).

Sichtachsen & Stadtsilhouetten

Update (210210): So sieht´s aus (hier en miniature ein Ausschnitt zur Simulation von Garmischer Straße – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Friedenheimer Brücke – Steubenplatz – Hirschgarten mit Biergarten, Sportplatz & Wohnanlage – Landsberger Straße – Theresienwiese – Monopteros – Olympiaberg – Gasteig – Schloss Nymphenburg). Anmutung work-in-progress, das Tracking stimmt.

Miniaturen zu Hochpunkten

Update (210326): Und so sieht´s der geneigte Leser (hinter paywall in der SZ hier & da). Hier nicht mehr fotorealistisch (die bleiben in der Schublade), sondern mit abstrahierten Platzhaltern mit 155 Metern Höhe. Mal sehen, ob´s der dann hoffentlich sachlich-fachlichen Diskussion dient …

2 x 155 Meter