SCE & Himbeerpalast

´Eines der bedeutendsten Bauwerke Erlangens wechselt den Besitzer´ (Pressemitteilung stmi & weitere).

Der Freistaat erwirbt den Himbeerpalast von Siemens für eine hinkünftige universitäre Nutzung als geisteswissenschaftliches Zentrum und vereinbart zudem die Erweiterung der Technischen Fakultät auf dem Siemens Campus Erlangen. Dieser wird bis 2030 ein ´lebendiger Stadtteil mit attraktiver Campusstruktur, zeitgemäßen Gebäuden, moderner Büroinfrastruktur sowie mit großzügigen Grünflächen und Freibereichen´ auf einer Fläche größer als 75 Fußballfelder (54 Hektar / 320.000 Quadratmeter Bürofläche / Investitionsvolumen rund 500 Mio Euro). Dort wird zudem – als zentrale Adresse von Siemens in Erlangen – ein ´repräsentatives Empfangsgebäude´ errichtet.

Am dafür fälligen Festakt am heutigen Donnerstag, 13. September nahmen Innenminister, Bauministerin, Wissenschaftsministerin, Siemens-Vorstand ´sowie hochrangige Vertreter der FAU und der Stadt Erlangen´ teil. Dabei wurde die filmische Kurzvorstellung des gigantischen Bauvorhabens präsentiert – made by Rakete & Media TV Angres.

Siemens-Empfangsgebäude mit Wing (Studio Libeskind)

Münchner LebensArt

Das Architekturbüro Berk entwirft´s, das Studio stellt´s dar: Wie schon in der Kurparkstraße geht´s auch am Jagdweg um „moderne, intelligente Architektur, beste Bauqualität und eine hochwertige Ausstattung.

modern

Hier (in miniaturisierter Darstellung) sogar als sneak preview, also noch vor Schaltung der Objektseite (sowas gibt´s also auch – normalerweise sind wir immer arg hintendran mit der Aufhebung des NDA).

intelligent

Der Projektentwickler MünchnerLebensArt (´Wir bauen exklusiv & modern´) hat´s erlaubt. Danke dafür.

hochwertig

Copter

Wir sind ja ´die mit dem 3D & so´ – dabei full-service-Dienstleister & one-face-to-the-customer. So haben wir ein bewährtes Netzwerk an Partnern – etwa für Architekturfotografie, Luftbild, Baustellenzeitraffer etc.pp. (siehe Leistung).

Nur: Wo´s besonders schnell gehen muss, wo das Budget mal wieder besonders eng ist, wo die Kommunikation mit Dritten mehr Aufwand wäre, als es gleich selbst zu machen, machen wir es selbst.

Etwa die Fotografie für unsere Realbildmontagen. War bis dato beim Hochstativ (also tethered shooting auf 3,5 Meter mit 42 Mio Pixel) Schluss, so setzen wir nun auch inhouse Copter ein. Geworden ist´s die Mavic 2 (die mit der Hasselblad).

rakete hebt ab

Geflogen wird durch uns Newbies beabsichtigterweise ausnahmsweise (mit allem Drum & Dran von Versicherung, Kennzeichen bis Kenntnisnachweis im Rahmen von § 21 LuftVO). Wenn´s nach uns geht, sollen nach wie vor die Profis in ihrer Spezialisierung das Beste zum Projekterfolg beitragen. Wir: ´3D & so´.

in 3D – für 3D

Veröffentlicht unter Studio

Kleines Haus

Machen wir selten (weil preissensibel & zudem schwer zu handhaben, wenn Laien involviert), aber ab und an doch: das kleine Haus (relativ betrachtet). Hier eine Doppelhaushälfte im Speckgürtel Münchens.

Kleines Haus, großes Glück

Die erste Reaktion von Mrosko Architekten klingt zunächst interpretierbar: „sieht ja aus wie echt. … Ansonsten sehr schön.“ Ansonsten?

Kleines Haus, großer Raum

Kleines Haus, hoher Anspruch

Schließlich aber doch eindeutig positiv: „Innenraum gefällt gut, auch das Schlafzimmer.

Kleines Haus, großes Schlafzimmer

Mit Aussicht auf das große Haus: „Super geworden. … hoffentlich bald mit einem größeren Projekt.

Kleines Haus, Aussicht auf Großes

Veröffentlicht unter Wohnen

Rath- & Bildgeber

Auch wenn die Projektseite selbst aktuell noch nix preisgibt, bietet der Eigentümer, Projektentwickler, Investor, Bauherr – die Immobiliengesellschaft Rathgeber AG – nun erste Eindrücke von 6 der 8 Baufelder des Areals ´Meiller Gärten´ – das im Studio grafisch begleitet wird:

Vorschau auf Baufeld 7
Entwurf prpm Architekten

War hier & da schon Thema, dereinst noch ohne umfassenden Bildnachweis.

Lagarde-Bamberg

Noch ´n Wettbewerb mit x: Offenes, europaweites Investorenauswahlverfahren mit Präqualifikation zur einstigen Lagarde-Kaserne. Nun drei Gewinner (Joseph-Stiftung, Deutsche Wohnwerte, Pro.b.), mit denen die Stadt den Flächenerwerb weiterverhandelt.

Nicht dabei: wir resp. der uns beauftragende Architekt resp. der diesen beauftragende Investor. Von Interesse waren hier dem Vernehmen nach nicht Renderings, sondern in Euro bezifferte Konzepte (Die Stadt verlange 400 Euro/QM Minimum auf gesamt 4 Baufeldern mit fast 34 tQM Nettobauland als Urbanes Gebiet mit einer GFZ von 1,2). Wir demnach schmückendes Beiwerk:

Bunte Bilder …

Eine Ausstellung der Beiträge der Verfahrensteilnehmer auf dem ´Lagarde-Campus´ wird gerade vorbereitet, der Eröffnungstermin noch bekanntgegeben. Das endgültige Ergebnis soll im Herbst vorliegen.

… für nackte Zahlen