3D-Film zu 3D-Druck

Siemens, STRATA & Etihad kooperieren beim 3D-Druck von ´parts for aircraft interiors´ als ´pilot project´ – initial mit einer ´shroud´ (Monitorabdeckung) & zeigen das auf der Messe GMIS (Global Manufacturing & Industrialisation Summit) in der Paris-Sorbonne University, Abu Dhabi ´in the presence of His Highness Sheikh Mohammed Bin Rashid Al Maktoum´.

Die Aufgabe (der visuellen Kommunikation):
Eine 3D-Animation zur Erläuterung des Verfahrens und der Zusammenarbeit

Die Vorgaben (des AG):
„… ich persönlich gerade wenig Ideen habe“
„… ich würde das nachmodellieren und dann animieren, aber das sagt sich natürlich immer leicht.“
„… ist unser Budget … gedeckelt“
„… ist das utopisch?“

Das Ergebnis (aus Sicht der Beteiligten):
„… we have come a great step forward“
„… Sieht toll aus!“
„… die Animation ist großartig.“
„… Ich bin begeistert!“
„… vielen Dank für die tolle Version.“
„… ist sehr gut angekommen.“

Der Film (verkleinert, beschnitten).

Sky Garden

Den Typus Sky Garden visualisieren wir des Öfteren – hier können wir ihn mal herzeigen (weil nix draus wurde und ein alternativer Beitrag nun die Zustimmung der Stadtgestaltungskommission fand).

Kenner Münchens könnten ihn lokalisieren – auch ob der markanten Aussicht. Hinweis: Daneben steht ein ´echtes´ Hochhaus (visualisiert von Rakete), über den Gleisen nochmal eines einer Automarke (visualisiert von Rakete).

Das nun 38 Meter hohe Bauwerk markiere mit den Nachbarn ´eine Art Portal´ (zur City). Das Projekt habe eine ´herausragende Sichtbarkeit´ wie generell architektonische Veränderung in der Umgebung aktuell ein interessantes Thema seien – laut Tagespresse: So wäre zwischen Hochhaus und Gleisen, direkt an der hier nicht genannten Brücke, ein Komplex mit Hotels der Hilton Gruppe geplant (visualisiert von Rakete).

Ein Sky Garden in M.

Veröffentlicht unter Office

HWS Passau

Realbildmontagen befeuern die Diskussion um den HochWasserSchutz Passau:

Wie eine Schutzmauer tatsächlich aussehen könnte, war aber bisher schwer vorstellbar. Das hat sich jetzt geändert. Das WWA Deggendorf hat fünf mögliche Varianten visualisiert“ (so die PNP)

1 HWS, 5 Varianten, 7 Standorte, viele Meinungen

… resp. visualisieren lassen & Stadtrat+Bürgern vorgestellt.

Wellen schlagen hoch: „schön ist anders! … ich bin sauer, keine Mauer … Verein erwägt Bürgerbegehren … weniger greislig, greislig und voll greislig“ & „als ob da drüben die Mexikaner wohnen“ (´feixte der Oberbürgermeister´ laut Presse).

Lob gab es auch:

Die Visualisierung war sehr hilfreich und vor allem sehr ehrlich. Der Stadtrat hat jetzt eine gute Vorstellung, wie der Hochwasserschutz aussehen kann.“ so Passaus OB Dupper

Arbeiterkammern

Moderne ´Arbeiterkammern´ können sich sehen lassen:

´City Office´ an der Bärenkreuzung

Die AK Vorarlberg plant in Feldkirch das City Office an der Bärenkreuzung (vorläufiger Name) in Erweiterung ihres noch jungen Bestands nebenan – als „eigenständigen Solitär“ (Zitat Andreas Lampert, Organisationsreferent AK). Die Fassade soll mit Keramik-Platten verkleidet werden, deren Farbe noch offen sei.

2.000 QM werden realisiert, AK & ÖGB werden Mitmieter. Geplant wurde das ´Großprojekt auf dem Grundstück Widnau 2´ (für ´rund 9,9 Millionen Euro´ – so die VN einst & jetzt) von Drescher & Kubina, visualisiert von Rakete, je München.

Veröffentlicht unter Office

Ein Notruf

Tatsächlich ein Notruf: … (AG) braucht heute abend eine Gesellschafter-Vorlage für ein neues Projekt in Berlin, das ich gerade mit Filz-/Buntstift zeichne. Sie könnten mir extrem helfen, wenn Sie … Animation … Geht das? Ich hoffe/vertraue sehr!!!“ Es ging.

Domberg Freising

Gewonnen, fast. Der Siegerentwurf kam von gmp, aber gleich dahinter wir resp. natürlich die Planer von SSP (mit Grafik aus dem Studio):

… sorgfältig durchgearbeitet

Von Samstag an können „Pläne und Visualisierungen zu allen Entwürfen im Kardinal-Döpfner-Haus besichtigt und ein Fragebogen zu den drei Erstplatzierten ausgefüllt werden.“ Die Ergebnisse dieser Umfrage fließen in die finale Entscheidung zum 50-Mio-Projekt ein.

Kammerpräsident & Juryvorsitzender Lutz Heese bezeichnete das Bauvorhaben als „eines der anspruchsvollsten Projekte in Bayern der vergangenen Jahre.“ Die Preisrichter überzeugte am SSP-Beitrag, daß er „sehr sorgfältig durchgearbeitet“ sei. Auf nach Freising.