St.-Martin-Str. 76

Noch ´n Schnalzer (ugs. für großes Bauwerk): Die St.-Martin-Strasse 76 – ehedem Siemens-HV – wird revitalisiert & nachverdichtet auf 63.000 QM Bürofläche. Eine erste Übersicht dazu gibt´s hier (& hier):

63.000 QM

Das Objekt wird im Studio umfassend inszeniert – mit Key Visuals & VR-Szenen.

revitalisiert

Bauhaus-Hommage

Die AZ meldet eine ´Hommage an das Bauhaus´: BA II des Zielstattquartiers beginnt (BA I hier & hier gepostet). Dazu wird nun Haus 32 ´revitalisiert´ (also der Bestandsbau teilweise abgerissen und aufgestockt – wie im property magazine hinter paywall ausgeführt).

Danach soll der Komplex über 30 tQM Büroflächen, Grünflächen und große Dachterrassen bieten. Die Bauhaus-Referenz seien die Werksgebäude der VerSeid AG – 1930 von van der Rohe entworfen.

Die Neuinterpretation ist digital hier entstanden (in 3D – hat nix zu tun mit einer auch aktuellen Meldung zum ZQ als ´digitaler Vorreiter´).

Eine Bauhaus-Hommage

PS.: Auch der SZ ist´s inzwischen aufgefallen – unter dem Titel ´Ein Hauch Bauhaus´ wird das BV ob seiner ´spannenden architektonischen Komponente´ gewürdigt.

HDM macht Druck

Die VDI nachrichten 11/2019 vom März vermelden ´Innovation in Quartieren´: Thema ist das vor Kurzem mit viel Polit-Prominenz (Ministerpräsident abwärts) eröffnete IVZ (Innovationszentrum) der HDM (Heidelberger Druckmaschinen AG), das ´weltweit modernste Forschungszentrum der Druckindustrie´.

Eine alte Fertigungshalle wurde umgebaut, damit fortan ´1.000 schlaue Geister an der Drucktechnik für morgen´ basteln. Auf rund 40 tQM sei in 13 Quartieren ´eine auf Kommunikation und Transparenz beruhende Innovationsplattform´ entstanden:

Aus dem Produktionsstandort soll zunehmend ein Hightech-Campus werden. Ständig fällt das Wort ´Innovation´. All das klingt nach Silicon Valley – und sieht auch so aus.“ (so die Lokalpresse)

Bevor das IVZ real wurde, wurde es skeptischen Mitarbeitern nahegebracht: In Unterstützung des Mockups (einer 1:1-Musterfläche) in der einstigen Montagehalle 10 wurde das Konzept der ´global einzigartigen Entwicklungsumgebung´ mit grünen Atrium, Kommunikationszonen & Arbeitsplätzen im Freien umfassend mit 3D-Visuals diskutiert:

Movie-Screenshot aus twitter.com/heideldruck

Der bekannteste Konzern der deutschen Druckindustrie definiere sich mit dem 50-Mio-Projekt neu, engagierte dafür die congena – ´den besten Projektplaner Europas´ (Zitat RNZ) & die uns.

Veröffentlicht unter Office

Neue Balan – Haus 17

Ein Dauerbrenner im Studio: Die Neue Balan wächst weiter: Nun sind aktuelle Visuals zu Haus 17+18 beim Planer wkp online, so miniaturisiert auch hier.

More to come …

PS. 190218: Und schon meldet die AZ unter der Headline ´Erst arbeiten, dann in den Pool springen´ den neuen Mieter für das BV Haus 17 mit 14.500 QM, das Beratungsunternehmen Accenture.

ZielstattQuartier

Schön schnörkellos … betitelt die SZ den Artikel zum Bürokomplex an der Zielstattstraße mit 22.000 QM für 1.000 Arbeitsplätze bei einer Investionssumme von fast 200 Mio Euro (nach Maximilian von der Leyen von ´der Südboden´), Fachmedien melden den Baubeginn und der Münchner Merkur berichtet von der PK zum Projekt im Bauhaus-Stil (´inspiriert von Lingotto´ so der Architekt).

Schön schnörkellos

Das BV wurde in Wort (´Mitte 2020 soll alles fertig sein´) und Bild vorgestellt, mit Luftbildmontagen und mehr Perspektiven (aus dem Studio zudem Bewegtbild + interaktive Szenen) zur ´Campus-Atmosphäre´:

inspiriert von Lingotto

3 x Office

3 x Office – Quartier/Compound/Campus

Zielstatt-QuartierNeue Balan / HAUS 27Das Leuchtenberg sind Neubau-, Refurb- & Erweiterungsprojekte zum Thema Office, München, die jetzt mit unserem input in die Vermarktung gehen.

Uff, endlich.

Begleitet wurden die Projekte lange – in den Entwurfs- und Entscheidungsphasen, schließlich auch für das Marketing. Geliefert wurden Renderings und Realbildmontagen resp. Luftbildmontagen. Stills zu Innen- & Aussenraum, zu Entwurfs- und Ausstattungs-Alternativen. Animationssequenzen für eine filmische Präsentation. Grundlagen für die Lichtsimulation & -planer etc. pp.

Viele Gigabyte Pixel zur Projektjustierung & -präsentation. Wenige haben´s geschafft (in die Broschüren, auf die Websites, in die Filme). Durchschnaufen, aufräumen, weiter geht´s.